Erfolgreiche Workshop-Vera­nstal­tungen

Austausch und Unterstützung

An den GSM-Standorten fanden in den vergangenen Monaten verschiedene Workshops für die Teilnehmer des „Lebens(t)raum“-Projektes statt, die stets erfolgreich verliefen.

01.–02.12.2016: Thema „GdB – Rechte und Pflichten“

Im Rahmen des Workshops Anfang Dezember 2016 wurden die Rechte und Pflichten, die ein GdB (Grad der Behinderung) mit sich bringt, erläutert und die Kennzeichen im Schwerbehindertenausweis erklärt. Innerhalb mehrerer Gesprächsrunden oder auch persönlichen Gespräche wurde über Verschlechterungsanträge und sonstige Hilfen diskutiert sowie sich bei einem gemeinsamen Frühstück über relevante Themen ausgetauscht.

02.–03.03.2017: Thema „Teilnehmer-Feedback und Vorstellung der Fokusgruppe“

Anfang März 2017 fand ein weiterer Workshop statt, bei dem der neue Gesamtprojektleiter vom „Lebens(t)raum“ vorgestellt sowie die Arbeit zur Fokusgruppe durch Mitglieder präsentiert wurde. Zudem lag der Schwerpunkt auf Gesprächsrunden und Feedbacks der Teilnehmer zu den Themen: wie geht es mir als Teil des Projektes? Was könnte besser laufen? Wie könnte sich das Projekt noch deutlicher präsentieren? Wie würde ich andere Menschen auf das Projekt aufmerksam machen? Bei einem gemeinsamen Frühstück sowie verschiedenen Gesprächen untereinander konnten weitere Fragen geklärt und weitere Rückmeldungen eingeholt werden.

01.–09.06 2017: Thema „Selbsthilfegruppen“

Der Workshop im Juni 2017 behandelte das Thema Selbsthilfegruppen, welches in einer Präsentation von Frau Schmidt-Momberg und Frau Eisel von KISS (Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen) erläutert und in anschließenden Gesprächsrunden diskutiert wurde: was bringt mir eine Selbsthilfegruppe? Wo finde ich Selbsthilfegruppen? Wie nehme ich Kontakt auf? Wie gründe ich eine Selbsthilfegruppe? Bei einem gemeinsamen Frühstück fanden zudem auch persönliche Gespräche zwischen Teilnehmern, Coaches und Kollegen der Kreishandwerkerschaft statt.

Zurück